Schröpfen

Als Schröpfen bezeichnet man ein Therapieverfahren, bei dem zur Therapie Schröpfköpfe (meist Glaskugeln) eingesetzt werden. Durch Erhitzen wird die Luft im Schröpfkopf entfernt und es wird ein Unterdruck d.h. ein Vakuum erzeugt. Dadurch wird auf der geschröpften Körperstelle eine Reizung hervorgerufen und die Durchblutung stark gefördert.

Schröpfen ist eine Methode der Heilung und Vorbeugung und wird ebenfalls meistens zusammen mit Akupunktur angewendet.

Anwendungsbereiche:

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Erkältung, Grippe, Husten
  • Bauchschmerzen, Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen
  • Erbrechen, Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Nacken-, Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Linderung von Schmerzen

Bei der Methode des klassischen Schröpfens werden die Schröpfgläser ca. 10 bis 15 Minuten an bestimmten Akupunkturstellen belassen, bis die Stelle gut durchblutet ist. Dabei ist es normal, dass sich ein blauer Fleck bildet, der sich nach einigen Tagen wieder zurückbildet.

Neben dem klassischen Schröpfen gibt es noch andere Methoden wie beispielsweise Schröpfen mit Verschieben der Schröpfgläser oder Schröpfen durch abwechselndes Ansetzen und Abnehmen der Glaskugeln.